Meisterschaftsspiel: FC Rubigen - FC Belp 2:1 (1:1)

Doppelpack von Goalgetter Ylli entschied das umkämpfte Derby gegen den FC Belp.

Meisterschaftsspiel: FC Rubigen – FC Belp 2:1 (1:1)

Datum: 22.04.2019
Ort: Hunzigenrüti
Spielbeginn: 10:15 Uhr
Trainer: Daniel Eich
Co-Trainer: Kevin Eich

Aufstellung

Torhüter: Zbinden Benedict
Verteidigung: Roth Michel, Marmet Reto, Avdmetaj Valon (C), Avdimetaj Flamu
Mittelfeld: Kramer Patrick, Meschning Fabian, Hajzeraj Ylli, Häberli Marcel, Selimovic Ramiz
Sturm: Herzig Beni

Auswechslungsspieler
Baumann Michael, Badertscher Philipp, Bürgi David, Crocitti Raffaele, Minichello Leandro

Tore

1:0 (03. Minute, Ylli)
1:1 (29. Minute, Penalty FC Belp)
2:1 (66. Minute, Ylli)

Spiel in Kürze

Die Rubiger erlebten einen Auftakt nach Mass: In der dritten Minute tanzte Ylli, nach einem langen Pass in den Strafraum, seinen Gegenspieler aus und setzt den Ball aus spitzem Winkel perfekt ins lange Eck zum 1:0. Die Rubiger agierten ab der 10. Minute zu passiv und liessen die Belper-Angreifer häufig gefährlich in den Strafraum flanken oder mit Tempo eindringen. So auch in der 22. Minute als ein gegnerischer Stürmer in Richtung Fünfereck läuft. Valon will ihn stoppen und gerät dabei ins Stolpern und fällt mit seinem Gegner zu Boden. Zum Entsetzen der Rubiger Verteidiger pfeift der Schiri Penalty für den FC Belp. Es war ein etwas fragwürdiger Entscheid. Beim Foulelfmeter hatte Keeper Zbinden keine Chance. Neuer Spielstand 1:1. Mit zunehmender Spieldauer wurde die Mannschaft von Trainer Eich auch mutiger in der Offensive. Eine gute Möglichkeit ergab sich nach einem Handspiel im Belper-Strafraum In der 31. Minute. Valon scheiterte aber vom Penaltypunkt am gut reagierenden Belper Keeper. Es war eine sinnbildliche Aktion für eine zerfahrene erste Halbzeit.

Nach dem Pausentee war der FC Rubigen klar besser, erspielt sich Chance um Chance. Belps Offensive ist nahezu inexistent. Leider konnte man die herausgespielten Grosschancen nicht nutzen. Das lag auch daran, dass mancher Angriff zu überhastet abgeschlossen wurde. Das Team von Trainer Eich glaubte aber weiterhin an sich. In der 59. Minute schickt Häbi mit einem feinen Steilpass, Beni in den Strafraum, der macht einen Schritt und schiesst halbhoch auf das kurze Eck. Er trifft aber nur einen Gegenspieler. Das Engagement und der Wille waren da, es fehlte aber an der Sicherheit, der Kreativität und der Abgeklärtheit. Es dauerte bis zur 66. Minute als Ylli seinen Doppelpack schnürte. Beni passt seidenfein von links aussen in den Strafraum. Ramiz will schiessen, befördert so das Spielgerät auf den weiter vorn stehenden Ylli. Der trifft den Ball wenige Meter vor dem Tor nicht richtig. Ihm bietet sich aber eine zweite Gelegenheit, indem er den abprallenden Ball kaltblütig – flach ins rechte Eck – zur verdienten 2:1 Führung – einnetzt. Ein «gaaaanz» wichtiger Treffer. In der Schlussphase ändert sich am Kräfteverhältnis auf dem Rasen nichts mehr. Mit geschickten Kontern überquerte das Team des FCR das Feld – doch sie kamen zu keinem weiteren Torerfolg. Nach der Ampelkarte gegen Flämu in der 88. Minute musste der FCR den Match in Unterzahl zu Ende spielen. Reto ist das kämpferische Vorbild für die Mannschaft. Er holt immer wieder alles aus seinen fussballerischen und körperlichen Möglichkeiten heraus und liess in der Endphase hinten nichts mehr anbrennen. Vorne war es Beni, der den Ball an der Eckfahne gekonnt neutralisierte und die verbleibenden Minuten verstreichen liess. So war es schlussendlich kein unverdienter Sieg gegen den FC Belp.

Fazit Trainerstaff

Gegen einen starken FC Belp dürfen wir mit der Leistung sicher zufrieden sein. Vorab in der ersten Halbzeit spielte unsere Mannschaft mehrere gute Chancen (nebst einem nicht verwerteten Penalty) heraus. Von denen konnte bis zur Pause leider nur eine verwertet werden. Dadurch kam es schlussendlich zu einem knappen aber verdienten Arbeitssieg.

Kommentar

Der Sieg des FC Rubigen gegen Belp war verdient. Es gewann die entschlossenere und technisch stärkere Mannschaft.Es war aber ein zäher Derby-Kampf auf der Hunzigenrüti. Der FCR berannte und belagerte den Strafraum der Belper aber ohne Fortune und vor allem ohne zündende Idee. Doch die Mannschaft von Trainer Eich wollte unbedingt gewinnen und konnte dank dem Doppelpack von Ylli den Dreier einfahren.

Autor: Hansruedi Kauz